Bergschäden

Bergschäden sind im Ruhrgebiet eine Folge des Kohleabbaus. Generell treten sie auf, wenn Rohstoffe im Untertagebau gewonnen werden. Sichtbar ist normalerweise wenig davon. Erst im Zusammenspiel mit Bebauung oder Entwässerung sind die Schäden erkennbar bzw. garnicht zu übersehen. Gebäude bekommen Risse, geraten in Schieflage oder sinken gleichmäßig zur Umgebung ab (auch Folge bei starker Grundwasserentnahme wie im Hessischen Ried). Bei Fließgewässern wird die Vorflut (Abfluss zum nächstgrößeren Bach) gestört. Das Wasser kann nicht mehr abfließen und muss aus den Bereichen, unter denen Kohle abgebaut wurde hoch gepumpt werden. Wo dies nicht geschieht haben sich Senkungsseen gebildet.
Teilweise sind neue Biotope entstanden (oft unter Naturschutz). Der kritische Bereich sind die Poldergebiete, die stark überbaut sind. Diese erzeugen einen Teil der sog. Ewigkeitskosten, da ständig Wasser abgepumpt werden muss. Andererseits haben gezielt erzeugte Bergsenkungen die Ruhrorter Häfen in den 1960er Jahren abgesenkt, was eine sehr aufwändige und kostenintensive Vertiefung ersparte Westende.
Spektakulär sind Tagesbrüche, die von kleinen Einbruchstrichtern (Pingen) bis zu Schachteinstürzen reichen, die Dutzende Meter tiefe Krater gerissen haben. Diese treten auch in Erzabbaugebieten auf, seltener beim Salzabbau. Bei Auswaschungen wasserlöslicher Schichten kommen auch natürlichen Tagesbrüche vor, die als Erdfall bezeichnet werden. Dazu folgen hier einige Beispiele und ein Übersicht für das gesamte Ruhrgebiet. Ein Beispiel aus Hamm zeigt eine Bruchkante, die durch eine tiefer liegende Torfschicht entstand. In den extremen Sommern 1947/48 trocknete diese aus und das Gelände sackte ab. Im Winter ließ zufließendes Grundwasser die Torfschicht aufquellen und das Gelände wurde teilweise über das alte Niveau angehoben.

Historische Veränderungen der Bergschäden

Zur Zeit des Stollenbergbaus war es üblich kleine Schächte zu erstellen, die für die Bewetterung und teilweise die Kohleförderung genutzt wurden. Sie bestanden meist nur wenige Jahre und wurden danach teilweise verfüllt, oft mit einem Gewölbe verschlossen. Darüber wurde verfüllt, nach unten blieb der Schacht bestehen. Wenn er im Festgestein stand traten selten Probleme auf. Beim Erforschen des Schlebuscher Erbstollen sind solche Schächte gefunden worden, die auch heute noch standsicher sind. Dort wo nur eine einfache Absicherung mit Holz erfolgte brachen die Schächte später ein. Bei den geringen Teufen sind besonders südlich der Ruhr in den Wäldern immer wieder Pingen zu finden. Bei tieferen Schächten gab es schon zur Betriebszeit immer wieder komplette Einstürze oder kleinere beschädigte Abschnitte, die repariert werden mussten. Selbst das Ausmauern bot keine vollständige Sicherheit, da duch den Kohleabbau starke Kräfte wirkten. Ein kegelförmiger Schachtsicherheitspfeiler sollte vorbeugen. Aus wirtschaflichen Gründen fand hier aber oft ein zeitlich verzögerter Abbau statt.
Nach der Stilllegung wurden die Schächte bis weit nach dem 2. Weltkrieg nur unzureichend verfüllt, wodurch einige spektakuläre Tagesbrüche entstanden. Viele der kleineren davon beruhen auf dem Nachlesebergbau nach dem 2. Weltkrieg. Dieser lief teilweise "wild", ohne Anmeldung bei der Knappschaft. Damit fehlte die Kontrolle des vorbeschriebenen Versatzes in den fast immer steil gelagerten Flözen und bei der ordentlichen Verfüllung der Schächte. Einige Tagesbrüche sind eine Folge von Baugenehmigungen, die vorhandene Schächte einfach ignorierten. Die "normalen" sind in der folgenden Tabelle beispielhaft zusammengestellt. Während der Sanierung waren Straßen teilweise oder komplett gesperrt und Anwohner durften ihre Häuser nicht betreten.
In der folgenden Karte sind einige der weiter unten aufgelisteten oder beschriebenen Schäden markiert. Typisch ist die Lage im südlichen Ruhrgebiet, wo kein Deckgebirge vorliegt. Die Schachteinbrüche liegen zum Teil auch im Bereich der überlagernden Kreide, aber auch nur am Südrand. Die zweite Karte zeigt Beispiele aus dem nördlichen Ruhrgebiet für Bergsenkungsseen oder Vernässungbereiche. Viele davon sind inzwischen als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Beim Positionieren der Maus auf einen Punkt oder einer Fläche mit gestrichelter Umgrenzung erscheint ein Infotext.


Beispiele für Tagesbrüche/Sicherungen in den letzten Jahren

MH Mühlenfeld MH Heimaterde E Schölerpad Essen Hbf A40 Schurfschacht Joachim E Johann Deimelsberg E Eintracht Tiefbau E Heisingen HAT Ruhrblick E Altendorfer Tiefbau HAT Verlorener Sohn WAT Höntop Neu Sprockhövel A43 Glückauf 1 WIT Loisenglück WIT Kleinzeche Halbmond Herbede Kleinzeche Lina 1 UN Gut Glück DO Brandistraße DO Hagener Straße A45 Gottessegen WIT Erlenbruch WIT Ringeltaube WIT Oberkrone E Kunstwerk BO Luftschacht Holzstraße

Leveringhäusener Vogelteich NSG Beerenbruch (Brunosee) NSG Hallerey NSG Lanstroper See Hostmarer See NSG Buschei und Umfeld NSG Lanstroper See und Umgebung NSG Im Mersche


Datum Ort Verursacher Breite Tiefe (m) Folge
Pfingsten 1981 Bochum
Holzstraße
Zeche Engelsburg   ca. 386 4te Verfüllung nach 1967, 1973 und 1976
3.6.1982 Mülheim
Heimaterde
Zeche Hammelbeck 1,5 2  
November 1984 Bochum
(Alter Zoll 33/35)
Zeche Zollstraße 3 3,5 - 4 Verfüllung
Ende Dez. 2005 Witten
(Kastanienallee)
Zeche Louisenglück     Verfüllung bis Februar 2006
18.12.2007 Witten
(Mühlenstraße)
Zeche Ringeltaube   13 Neuverfüllung von Schacht Meyer
2007 - 2009 Sprockhövel Neu-Sprockhövel     Schachtsicherung
2007 - 2009 Essen Zeche Kunstwerk   Absenkung Schacht Friedrich Schachtsicherung
Februar 2008 Unna-Billmerich Zeche Gut Glück   Schachtsäule ca. 27m abgesackt Neuverfüllung
2008 - 2009 Oberhausen Concordia 1     Schachtsicherung
7.3.2009 Hattingen
(Ruhrblick 26/28)
      Verfüllung bis 22.4.2009
23.10.2009 Witten
(Oberkrone 76)
  2,5 6 Reiterhof bekommt Probleme
März 2010 Dortmund
(Brandistraße)
Uraltbergbau     rd. 0,5 km Straßensanierung
November 2010 Herbede
(Rauendahlstraße 144)
Kleinzeche Lina I 3 8  
8.1.2011 Essen-Frillendorf
(Autowerkstatt)
  9 8 drei Autos abgestürzt
Juni 2011 Witten (Erlenbruch 15/17)       Verfüllung Hohlräume
Oktober 2011 Mülheim
(U-Bahnhaltestelle Mühlenfeld)
Zeche Kinderberg     Verfüllung bis März 2012
8.11.2011 Witten
(Waldegge 30 -34)
Kleinzeche Halbmond 2 x 2 30 Sicherung zwei Schächte (t)
17.2.2012 Dortmund A45 Zeche Gottessegen
LS Flöz Dreckbank (45 m)
    Verfüllung drei Wochen
20.6.2012 Dortmund
(Hagener Straße)
  3 15 Verfüllung bis 19.6. 2012
2013 - 2015 Dortmund Schürbank und Charlottenburg     Sicherung Stollen und drei Tagesöffnungen
5.3.2013 Mülheim
(An der Seilfahrt)
Zeche Wiesche (Blindschacht)   1,5  
20.3.2013 A43 zwischen Herbede und Sprockhövel Zeche Glückauf 1     Verfüllung mit Teilsperrung der Autobahn
10.7.2014 Witten
(Speckbahn 15)
Zeche Gideon und Vorgänger 5 5  
2014 Bochum
Dahlhausen
Dahlhauser Tiefbau 1 und 2     Schachtkopfsicherung
20.3.2015 Essen
Stadtwald
Zeche Nikolaus     Hohlraumverfüllung


Ruhrgebiet Senkungen

Kanalprofil

Schadenprofil
Historisch (nach der Kohlegräberei) begann der Abbau durch Stollen im Bruchbau. Schäden an Gebäuden blieben gering, da fast nur Bauern betroffen waren und die üblichen Fachwerkhäuser statisch nicht völlig starr waren. Klagen gab es immer wieder wegen versiegender Brunnen. Mit dem einsetzenden Tiefbau ab etwa 1840 und der beginnenden Industrialisierung kam es zu Schäden wie Rissen in Mauern oder Schräglagen von Gebäuden. Damit begann die Phase des Bergeversatz, da überwiegend in geneigter oder steiler Lagerung abgebaut wurde. Mit der Mechanisierung des Abbaus ab den 1960er Jahren und der Nordwanderung stieg der Anteil der flachen Lagerung im Abbau auf 80 - 90 %. Dabei wurde wieder Bruchbau betrieben und Senkungen wurden bewusst in Kauf genommen, wobei die Zerrungszonen am Rand des Senkungstrichters nach Möglichkeit wenig bebaute Bereiche treffen sollte. Beim Wesel-Datteln-Kanal hat die Zeche Auguste Victoria etwa für einen der letzten Abbaubetriebe darüber die Deiche erhöht, die später auf das umgebende Niveau absinken werden. Die Alternative Versatz ist zu teuer und kann Senkungen nur abmildern.
Hier einige Beispiele: Die Absenkungen von durchschnittlich 20 m zeigt die nebenstehende Karte. Die Senkungen am Rhein-Herne-Kanal trotz Sicherheitspfeiler und Versatz erreichten zwischen 1911 und 1934 teilweise mehr als zwei Meter. Dies zeigt auch dass nicht nur der Abbau direkt unter einem Objekt Senkungen verursacht. Das Schema der Zerrungszonen macht dies deutlich.


Bergschäden in Bezug zur Lagerung der Flöze

Tagesbruch

Tagesbruch

Tagesbruch
Die Schäden stehen direkt im Zusammenhang mit der Art der Kohlelagerung. Steile Flöze erzeugen Einbruchstrichter, die oft als Reihe über dem Flöz verlaufen. Flach gelagerte Flöze erzeugen eine flächenhafte Absenkung mit Zerrungszonen an den Rändern der abgebauten Flözpartie. Diese sind im nördlichen Ruhrgebiet typisch. Die größten Absenkungen gehen zum Teil auf Raubbau im 2. Weltkrieg zurück. Normalerweise versuchten die Zechen die Kosten gering zu halten. Es waren auch ihre eigenen Betriebsanlagen betroffen. Wie gut ein sorgfältiger Versatz sein konnte zeigt die Tieferlegung der Duisburger Häfen.
Für viele Bereiche galten sehr restriktive Vorschriften. Als die Städte um 1900 stark wuchsen wurden Abbauverbote unter den Innenstädten ausgesprochen, um z.B. Brüche an Wasserleitungen und der Kanalisation zu verhindern. Unter Werksanlagen, großen Bauten wie Kirchen oder Bahnlinien wurde Versatz vorgeschrieben, teilweise Sicherheitspfeiler. Dies galt besonders für die Kanäle und die Schleusen. Bei stärkerem Deckgebirge und besseren Versatzmethoden konnten Verbote zurückgenommen werden. Im gesamten Ruhrgebiet sind besonders die Mulden des Steinkohlegebirges betroffen. Auch die beste Versatztechnik konnte die Senkungen nur auf 20 - 30% reduzieren. In der nebenstehenden Karte sind diese Großstrukturen der Mulden deutlich zu erkennen.
Zwei Beispiele zeigen Pingenzüge im Bereich Bochum. In dem heute noch ländlichen Bereich von Sevinghausen treten die Flöze zu Tage aus. Beim frühen Abbau wurde nur im Bruchverfahren gearbeitet. Die Hohlräume durch ausgekohlten Flöze brachen ein und bei der steilen Lagerung entstanden Einbruchstrichter. Im Bereich Hamme waren diese so extrem und eng beieinander liegend, dass sie eingezäunt wurden (erkennbar in der topographischen Karte von 1892). Auch 1907 waren die Tagesbrüche immer noch vorhanden. Erst mit stärkerer Bebauung, u.a. durch das Werk Höntrop der Bochumer Vereins verschwanden diese. Sie waren Folge des Abbaus steil gelagerter Flöze durch die Zeche Präsident.
Eine Folge im nördlichen Ruhrgebiet ist das Entstehen von Poldern. Hier ist der Abfluss von Bächen zur Emscher oder der Lippe nicht mehr möglich. Das Wasser wird in die höher liegenden Flüsse gepumpt. In weniger stark bebauten Gebieten sind dadurch Senkungsseen entstanden, die sich teilweise zu Biotopen entwickelt haben und unter Naturschutz stehen.
Weniger auffällig sind die über Jahrzehnte andauernden Absenkungen von Straßen und Bahnstrecken. Die Schäden werden hier oft bei ohnehin fälligen Instandhaltungsmaßnahmen beseitigt. Daher liegen viele Bahnstrecken auf teils sehr hohen Dämmen. Die fast einer Buckelpiste gleichende A2 (besonders zwischen Gelsenkirchen und Kamen) wurde beim sechsspurigen Ausbau auf ein ausgeglichenes Niveau gebracht.


"Highlights" bei Bergschäden

Schölerpad

Eintracht Tiefbau

Deimelsberg

Deimelsberg

Altendorfer Tiefbau

Altendorfer Tiefbau


Verlorener Sohn

Mühlenfeld

Mühlenfeld

Hoffnung

Heisingen
Besonders heftig sind die Folgen von Schachteinstürzen. Bei nicht gut verfüllten Schächten wird das Verfüllmaterial langsam in die Strecken in der Nähe des Schachts gedrückt, bis der entstandene Hohlraum die darüber stehende Füllsäule schlagartig einbrechen lässt. Je nach Standsicherheit des Schacht war dieser danach z.T. über hundert Meter offen. Heute werden vor der Verfüllung Strecken abgedämmt, um dies auszuschließen. Dazu folgen mehrere Beispiele, die belegen dass auch Jahrzehnte nach Abbauende Bergschäden auftreten können.
Die Zeche Schölerpad in Essen-Altendorf teufte die Schächte Flashof (280 m) und Bückmann (207 m) ab. Sie wurden nach der Stillegung 1875 nicht richtig verfüllt und meldeten sich am 19. Juni 1930 mit einem spektakulären Tagesbruch mitten auf der heutigen Heinrich-Strunk-Straße zurück, die über das abgeräumte Zechengelände führt. Ein Zehnjähriger kam dabei ums Leben, seine Leiche konnte nicht geborgen werden. Endgültig wurden die Schächte nach der erneuten Bildung von Hohlräumen zwischen 2002 und 2005 saniert. Die Revisionsöffnungen liegen in der Fahrbahn.
Eine Kuriosität bestand von 1952 bis 1964. Bedingt durch den Kohlemangel entstanden nach dem 2. Weltkrieg hunderte Kleinbetriebe (v.a. südlich der Ruhr). In dieser Zeit betrieb die Gewerkschaft Wisoka die Kleinzeche von der Heydt unter Nutzung der noch bestehenden Schächte der schon 1928 stillgelegten Zeche von der Heydt. Sie war damit eine "echte" Tiefbauzeche, da die anderen Anlagen meist als Stollen betrieben wurden und geringe Teufen erreichten. 1969 entstand am Schacht 2 ein Tagesbruch. Die Verfüllsäule war nachgesackt und der entstandene Hohlraum eingebrochen. Der Schacht wurde auf 42 m Teufe aufgewältigt und mit einem Betonpforpfen gesichert. Die Ursache wahr wohl der Abbau von Flözen im Bereich der Schachtsicherheitspfeiler durch die Kleinzeche.
In Essener Süden kam es zu zwei weiteren Schachteinbrüchen. Einen traf die Zeche Eintracht Tiefbau in Essen-Freisenbruch. Der 622 m tiefe Schacht 3 kam 1987 noch einmal in die Schlagzeilen. Die Füllsäule im Schacht war fast 400 m abgesackt. Danach wurde der Schacht neu verfüllt und mit einem 60 m mächtigen Betonpfropfen verschlossen. Die Revisionsöffnung ist mit eienm Schild markiert.
Besonders viel Glück hatten die Mieter von Häusern in Essen-Steele, die auf ehemaligem Zechengelände ab 1960 gebaut wurden Anfang September 1991. Dort hatte sich in der Wiese vor einem Wohnhaus eine kleine Mulde gebildet, in der am Nachmittag noch Kinder spielten. Eine solche Mulde hatte sich schon mehrfach gebildet und war von einem Gartenbaubetrieb aufgefüllt worden. Darunter liegt der 537 m tiefe und 1910 aufgegebene Schacht 2 der Zeche Deimelsberg. In der Nacht brach die Füllsäule bis auf 137 m ein. Über mehrere Wochen wurde der Schacht mit etwa 8000 t Material neu verfüllt und gesichert. Heute deutet nichts auf den Schacht hin.
Einer der größten Tagebrüche im ganzen Ruhrgebiet mit einer Tiefe von fast 80 m und einem Durchmesser von etwa 15 m brach 1970 in der Dahlhauser Straße in hattingen-Baak auf. Der Fahrer eines Linienbus konnte dem Einbruchstrichter gerade noch ausweichen. Hier hatte die Zeche Verlorener Sohn einen Blindschacht im fast senkrecht stehenenden Flöz Sonnenschein angelegt. Das zu Tage austretende Flöz brach wohl langsam nach, bis sich der Bruch auftrat. Kohleabbau fand dort um 1910 statt.
Ähnlich glücklich ging ein doppelter Tagesbruch in Essen-Altendorf aus. Dort stand noch das Schachthaus des 1856 geteuften Schacht der Zeche Kandanghauer, den 1867 die Zeche Altendorfer Tiefbau übernahm und auf 542 m vertiefte. Nach dem 2. Weltkrieg zogen sieben Familien in die umgebauten Werkstatt- und Maschinenanbauten des 1914 aufgegebenen Schachts ein. Am 16. Februar 1956 öffnete sich direkt neben dem Gebäude ein 26 x 18 m breiter und etwa 20 m tiefer Tagesbruch. Ursache war der nur bis auf 50 m Tiefe verfüllte Schacht. So konnte seitlich in einer Schwächezone, die durch zwei bis zu Tage reichende Flöze entstand Material eindringen und ein Hohlraum entstehen, der einstürzte. Die Füllsäule ist offensichtlich erheblich abgesackt, da das Volumen des Tagesbruchs sonst nicht erklärbar ist. Allein am oberen Rande bis zu einem Meter Tiefe sind dies über 400 m³. Der Schacht hatte die Maße 7,5, x 2,7 m. Pro m sind das ca. 20 m³ Volumen. In der Nähe (möglichweise durch die Erschütterungen) trat ein weiterer Bruch mit 6 m Durchmesser und 10 m Tiefe auf. Beide wurden mit Haldenmaterial aufgefüllt. Die Wohnnutzung wurde danach beendet und leider später das gut erhaltene Schachthaus abgerissen.
Der bekannteste und medienspektakuläre Tagesbruch ereignete sich am 2. Januar 2000 in Bochum. Es tat sich der "Krater von Höntrop" auf. Zwei Tagesbrüche von rd. 500 m² Fläche und bis zu 20 m Tiefe schluckten eine Garage und mehrere Bäume; an mehreren Häuser entstanden Risse und Schieflagen. Tagelang berichteten Medien - selbst bis in die USA - darüber. Die Schachtverfüllung war abgegangen. Es wurden ca. 2300 t Beton und weiteres Verfüllmaterial nötig, um den Tagesbruch zu sichern. 1906 war der 431 m tiefe Schacht 4 der Zeche Maria Anna & Steinbank während der geplanten Verfüllung zusammengebrochen. Das Schachtgerüst und Fundamenttrümmer bildeten in etwa 40 m Tiefe einen Propfen. Darüber wurde feinkörniges Material eingebracht. Offenbar wurde dieses nach und nach ausgewaschen und der entstandene Hohlraum brach ein. Der Schacht liegt in einem Vorgarten und ist am Revisionsdeckel zu erkennen. Über ein Jahrzehnt nach dem Tagesbruch wirkt der Bereich immer noch wie gerade neu bebaut.
Einer der teuersten Bergschäden wurde im Feld der Zeche Sellerbeck in Mülheim-Mellinghofen verursacht. Ende 2004 führte eine kleine Delle zu einer genaueren Untersuchung. Danach wurden 20 Monate lang im Bereich der Mühlenstraße Hohlräume verfüllt. Die Kosten summierten sich auf 2,8 Mio. €. Am 21. September 2006 konnte die Straße wieder frei gegeben werden. Grund könnte Uraltbergbau vor dem Abbau der Zeche Sellerbeck gewesen sein. Laut Unterlagen reichten ihre Abbaubetriebe nicht bis in den betroffenen Bereich.
Ein weiterer Sanierungsfall mit weitreichenden Folgen war die Sanierung der Haltestelle Mühlenfeld der U18. Hier waren in etwa 10 m Tiefe offene Stollen der Zeche Kinderberg gefunden worden. Von Ende Oktober 2011 bis Anfang März 2012 wurde die Linie unterbrochen, bis alle Hohlräume verfüllt waren. Die Zeche bestand zwischen 1730 und 1837. Gerade bei so alten Grubenbauten sind wenige Unterlagen vorhanden. Hier zeigt sich auch wie naiv beim Bau der U-Bahn vorgegangen wurde. Offenbar wurden nicht einmal größere Bohrungen vor dem Bau durchgeführt, obwohl klar sein musste, dass in diesem Bereich oberflächennah Bergbau betrieben wurde. Hier entstanden Kosten in Höhe von ca. 2,2 Mio. €. Auch die Vorbereitungen für die Bebauung einer Sportanlage in der Nähe (Suchbohrungen und Betoninjektionen) liegen bei 600000 €. Hier wird deutlich, dass generell in der Zone des alten oberflächennahen Stollenbergbaus auch in Zukunft hohe Kosten entstehen werden.
Ein weiterer teurer Vorfall waren vorsorgliche Verfüllarbeiten im November 2013 am Essener Hauptbahnhof. Es traten zwar keine Brüche auf, aber der aus Sicherheitsgründen eingestellte und später eingeschränkte Zugverkehr sorgte für ein Chaos bei der Deutschen Bahn. Hier wurde eine bekannte Strecke der Zeche Hoffnung verfüllt. Dabei wurden weitere Hohlräume gefunden, die durch Uraltbergbau oder "wilden" Abbau nach dem 2. Weltkrieg entstanden sein könnten. Offenbar befand sich in diesem Bereich ein Luftschutzstollen, der später unbefugt als Zugang gedient haben könnte. Die Kosten der Verfüllung liegen bei ca. 500000 €.

Eines der spektakulärsten Ereignisse war im April 2014 die Sanierung des Schurfschachts Joachim der Zeche auf der A40 in Essen Königin Elisabeth. Die entstandenen Kosten liegen wohl deutlich im zweistelligen Millionenbereich. Dazu kamen kilometerlange Staus und Umleitungen.

Am 29.11.2016 ereignete sich der aktuellste Tagesbruch in Essen-Heisingen. In der Straße Koldenbuschweg sackte ein Teil eines Vorgarten ab. Zuerst sah es nach einem "kleinen" Schaden aus. Eine Fläche von ca. acht qm war bis zu zwei Meter abgesackt. Darauf wurden Erkundungsbohrungen niedergebracht und sofort die Häuser 13 bis 23 gesperrt. Im Untergrund waren große Hohlräume gefunden worden. Die Verfüllung mit Spezialbeton dauerte bis Ende Januar 2017. Einige Anwohner durften erst im Februar in ihre Häuser zurück. 2006 hatte es in der Nachbarschaft (Stornefranzstraße) Senkungen gegeben, die 16 Anwohner trafen. Hier war es nach kurzer Zeit wieder ruhig.
Die jetzt verfüllten Hohlräume stammen wahrscheinlich von der Zeche Wasserschneppe, die bis 1876 unter dem damals fast unbebauten Gelände Kohle abbaute. Sie betrieb westlich den Schacht Jakob und östlich den Schacht Franz. Sie erschlossen beide das überwiegend abgebaute Flöz - damals Franz genannt, heute Röttgersbank. Beim damals üblichen Abbau wurden Kohlepfeiler stehen gelassen, einen Versatz mit Bergematerial gab es sicher nur stellenweise. Wahrscheinlich wurde auch das Flöz Dickebank abgebaut, das ziemlich genau mittig zwischen den beiden Straßen ausbiss. Nach der Stilllegung übernahm die Zeche Heisinger Mulde das Grubenfeld. Deren Abbau bis 1885 ging nur im Umfeld von Schacht Franz und nördlich davon um.



Hausschaden
Haus mit Schiefstellung in Bochum
Hausschaden
Fassadenrisse und scheinbar schief eingebaute Fenster
Hochgelegte Brücke
Bahnbrücke mit deutlich sichtbarer Aufstockung durch Absenkung
Abbruchkante
Geländekante durch natürliche Einwirkung
Abbruchkante
Risse durch natürliche Einwirkung
Concordiasee
Durch Bergsenkungen enstandener Concordia- see in Oberhausen
Tagesbruch Altendorf
Tagesbruch am Schacht Altendorf 1956
Tagesbruch Altendorf
Verfüllarbeiten
Tagesbruch Deimelsberg
Schacht Deimelsberg 2
Tagesbruch Deimelsberg
Tagesbruch Schacht Deimelsberg 2
Tagesbruch Marianne
Tagesbruch Marianne 4 in Höntrop nach der Sanierung
Tagesbruch Schölerpad
Tagesbruch Schöllerpad
Sanierung Schöllerpad
Sanierung Schöllerpad
Deckel Schöllerpad
Schachtdeckel der Schächte Schöllerpad
Schurfschacht
Neuverfüllung von Schurfschacht Hubert auf der A40
Dortmund Ems Kanal in Dammlage
Dortmund Ems Kanal in Dammlage bei Waltrop
Levinghäuser Vogelteich
Leveringhäuser Vogelteich

  zur Startseite