Zeche Flora in Bochum-Weitmar

1893 - 1962


Flora Übersicht


Der Name der Zeche geht auf die römische Göttin Flora zurück. Sie ist in der römischen Mythologie die Göttin der Blüte, im besonderen der Getreideblüte. Der Kohleabbau im Feld der Zeche begann sozusagen "aus Notwehr" heraus. Die ersten Schürfungen und die Mutung von 1832 bis 1849 erfolgten durch den Freiherrn von Berswordt-Wallrabe und die später folgende Gründung der Gewerkschaft Flora. Er wollte verhindern, dass unter seinen Ländereien von anderen Bergbau betrieben wurde. Im Gegensatz zu ihm betrieben die Freiherrn von Elversfeldt in Bochum-Dahlhausen schon lange Zechen, u.a. die benachbarte Zeche General.
Eine erste Betriebsphase war von 1853 bis 1890. Die geringen Vorräte waren abgebaut. Unter dem Namen Emil 1 (1922 -1926) und ab 1934 wieder als Flora begann ein neuer Betrieb durch die Gewerkschaft Rodenbach (1945 umbenannt in Gewerkschaft Hausbach) bis zur Stilllegung 1967. Nach dem Krieg hatte sie ihren Abbaubetrieb östlich der Hattinger Straße in angepachteten Feldesteilen der Zeche Prinz Regent.
Für die erste Betriebsphase gibt es ausser Flözkarten kaum Unterlagen zu Schächten und Abbaubetrieben. Sie verbrannten mit einer wertvollen Bibliothek beim ersten größeren Bombenangriff auf Bochum am 13. Mai 1943, bei dem das Haus Weitmar getroffen wurde.


Flora alt
Die erste Schachtanlage entstand nördlich von Haus Weitmar in dem damals ländlichen Bereich mit sehr geringer Bebauung. Die einzigen größeren Gebäude gehörten zum Haus Weitmar als der Freiherr von Berswordt-Wallrabe mit seinen Mutungen begann. Sie sind fast alle später überbaut worden. Dabei handelt es sich um kleine Schürfgräben zum Aufdecken des Fundflözes oder nur wenige Meter tiefe Schächte. In der Karte sind die Schürfe eingetragen. Der Schurf "Charlotte" durch Gewerken von Hasenwinkel 1831 und "Die schöne Julie" durch den Kaufmann Carl Berger aus Witten 1832 waren der Auslöser für die Aktivitäten des Freiherrn, der unverdrossen immer wieder neue Mutungen einlegte, da gegen sie sofort von Nachbarzechen mit älteren Rechten Einspruch erhoben wurde. Da die Mutungsnamen eindeutig sein mussten sind sie teilweise recht fantasievoll wie bei Pyp Tabak (Pfeifentabak). Nördlich des Kartenausschnitt lagen noch weitere Mutungen in Feldesteilen von General und Engelsburg. Erfolg hatte die Mutung General Chassée - allerdings nach sich lange hinziehenden Streitigkeiten. 1871 wurde mit der Zeche General ein Vertrag abgeschlossen, der den Abbau der Flöze Große Bank (Sonnenschein) und Große Nebenbank (Wasserfall) im Markscheidesicherheitspfeiler zwischen beiden Betrieben regelte.
Die Förderanlage in der heutigen Ortslage Weitmar-Mitte hatte einen tonnlägigen Förderschacht. Dazu kamen Wetterschächte. Die Kohlenvorräte waren nicht sehr groß und schon 1890 fast erschöpft. Dazu kamen Schäden an den Schächten. Wenige Jahre nach der Stilllegung waren sie verbrochen. Die Förderanlage wurde deshalb auch sehr schnell abgerissen. Spuren der Schächte sind nicht vorhanden.
Der erste Förderschacht lag wahrscheinlich in der Nähe des Schurfs General Chassée. Er wurde ab im Flöz Sonnenschein ab 1854 aufgefahren und erreichte eine flache Teufe von 570 m. 1855 wurde zwei seigere Luftschächte abgeteuft, 1862 der Hauptförderschacht mit einem daneben liegenden Fahrschacht. Dieser lag direkt an der Hattinger Straße in der Ortslage Weitmar-Mitte. Mit seiner Dampfmaschine wurde die daneben liegende Getreidemühle angetrieben. Diese Situation entspricht am ehesten der in der Karte von 1885 dargestellten. 1864 wurde der erste Schacht stark beschädigt. Die Stilllegung 1890 lag an der beginnenden Bebauung im Ortskern von Weitmar. Die zu erwartenden Kosten durch Bergschäden wurden zu hoch.
Heute sind die Schächte unter einem kleinen Einkaufszentrum verschwunden.

Flora neu

Flora Stollen
Eine zweite Betriebsphase begann ab 1922. Während der Ruhrbesetzung sollen französische Soldaten Kohle abgebaut haben. 1925 Begann der Abbau offiziell unter dem Namen Emil I. Nach dem Konkurs 1926 lief die Zeche wieder unter dem Namen Flora. Da der tonnlägige Schacht schnell unter Gegirgsdruck geriet baute man 1928/29 eine Förderanlage westlich von Haus Weitmar. Der Förderschacht erreichte eine Teufe von 115 m. Nun wurde der alte Förderschacht aufgegeben. 1934 wurde östlich der Hattinger Straße ein Wetterschacht abgeteuft. Er wurde nach dem Krieg zum Hauptschacht ausgebaut und bis 162 m tiefer geteuft. Die Gewerkschaft Hausbach betrieb auch noch mehrere Kleinzechen im Süden von Bochum. Es entstand die Miniaturausgabe einer Großzeche mit Kohlenaufbereitung, Verladung und Zechenbahnhof. Erhalten ist nur das Verwaltungs und Werkstattgebäude, das stark umgebaut gewerblich genutzt wird. Auf dem restlichen Gelände siedelte sich u.a. eine inzwischen abgewickelte Entsorgungsfirma an. Bis auf einen weiteren Betrieb im Bereich der Aufbereitung sind aktuell keine Aktivitäten erkennbar.
Ab 1943 waren im Zechengebäude ca. 50 Zwangsarbeiter untergebracht. Sie liefen zur Arbeit etwa 2 km zum Schacht 1, da der Schacht 2 noch nicht zur Seilfahrt eingerichtet war. Bei Bombenangriffen suchten sie Zuflucht im Schacht. Zu einem in der Nähe liegenden Luftschutzstollen hatten sie keinen Zutritt. Dies war offenbar der wieder aufgewältigte alte "Neue Marcker Stollen", der schon um 1770 in Betrieb war.
Die Zeche Flora baute stehen geliebene Kohlepfeiler ab und Kohle, die zu hart für den Abbau mit Schlägel und Eisen war. Sie lagen in den Feldern der Zechen Fortuna und Bonifacius. Im Jahr 2015 wurden bei Probebohrungen für die Sanierung der Abwasserkanäle in der Heinrich-König-Straße Hohlräume entdeckt, die eine monatelange Sperrung bis zum Ende der Verfüllung mit Spezialbeton bedingte. Der erneute Abbau durch Flora in diesem Bereich könnte mit ein Grund für die Hohlräume sein. Die Vorgänger hatten schon 1869 ihren Betrieb beendet.

Hasenwinkel
Die Zeche Hasenwinkel hat eine lange Vorgeschichte. Es gab einige Stollenbetriebe und einen Hauptstollen, der von Dahlhausen bis nach Weitmar reichte. Er wurde immer wieder umgebaut und verlängert. Dabei war es nicht ständig durchgängig befahrbar. Die Kohlen wurden über Schächte gefördert, die immer weiter Richtung Osten abgeteuft wurden. Der jeweils westlichere wurde dann Luftschacht und die Fördereinrichtung (meistens Pferdegöpel) am neueren Schacht wieder aufgebaut. Daher ist die Geschichte der Zeche etwas unübersichtlich. Die Stollenanlagen waren

1827 wurde eine kombinierte Zeche Hasenwinkel und Sonnenschein gegründet. Diese ging mit den anderen oben aufgeführten Zechen und dem Betrieb Fortuna 1 zwischen 1822 und 1834 im Hasenwinkel-Himmelscroner Erbstollen auf. Ab jetzt wurde aus Schächten gefördert. Ver. Kirschaum und Neumarck kam erst 1856 dazu. Ebenso Johann Christoph und Fortuna 2.
1866 hatten alle Schächte die Förderung eingestellt und mit dem Abteufen des Schachtes Julius Philipp begann der Betrieb der Tiefbauzeche Hasenwinkel.

Zeche Hasenwinkel

Ab 1861 wurde der neue Förderschacht abgeteuft und mit dem Bau der Tagesanlagen begonnen. Da ein zweiter Schacht aus Sicherheitsgründen nötig war baute man den alten Stollenschacht August 1864/65 neu aus. Die Förderung setzte ein Jahr später ein. Schacht August blieb bis 1899 in Betrieb, als er durch einen neuen Wetterschacht ersetzt wurde. Das Betriebsgelände reichte jetzt weit in das Lindener Tal hinein. 1904 übernahm Friedlicher Nachbar die Zeche Hasenwinkel. Sie war lange profitabel gewesen, da die anstehende Fettkohle sehr guten Koks lieferte. Es bestand aber keine eigene Kokerei. Ab 1834 übernahm dies eine Privatkokerei in Dahlhausen, eine der ersten im Ruhrgebiet. Ab 1885 wurde neben dem Schacht Theresia ein neue private Kokerei eröffnet, die 1891 übernommen wurde. Da der Absatz auch an den Bochumer Verein ging wurde gleichzeitig eine drei km lange Seilbahn bis zu dessen Zeche Maria Anna in Bochum-Höntrop gebaut. Sie wurde 1905 abgebrochen, als die Fettkohlenvorräte zur Neige gingen. Danach ging der Betrieb immer weiter zurück und 1923 kam die Angliederung an Friedlicher Nachbar als Außenanlage. 1926 war der Abbau der Restkohlen beendet und es folgte die Stilllegung mit nachfolgendem Verfüllen des Schachts und dem Abbruch der Anlagen.
Die Zechengeschichte ist ausführlich unter der Zeche General beschrieben.


Übersicht Schachtdaten

Schacht Teufbeginn Inbetriebnahme Stilllegung max. Teufe (m)
Förderschacht 1854 1855 nach 1864 270 flach
Wetterschächte 1855 1855 1890 26
Förderschacht 1862 1864 1890 ca. 270 flach
neuer Förderschacht 1925 1926 1929 105 flach
1 1928 1929 1967 115
2 1934 1934 1967 162


maximale Förderung Flora alt 38277 t 1875
durchschnittlich 20000 - 30000 t/a

maximale Förderung Flora neu 69946 t 1937
durchschnittlich 40000 - 50000 t/a


Der Nachkriegsbetrieb der Zeche Flora war typisch für Kleinzechen in dieser Zeit. Bei der Förderleistung lag sie im Bereich starker Stollenzechen des 19. Jahrhunderts. Diese erreichten ähnliche Zahlen bei einem Vergleich der von einem Hauer pro Schicht gewonnenen Kohle. Stollenzeche bedeutet damit nicht automatisch rückständiger Betrieb. Durch die andersartige Geologie gab es im Saarland sehr große Stollenbetriebe, teilweise mit zwei nebeneinander liegenden Stollen. Die Querschnitte waren größer als die der meisten Ruhrstollen, meist mindestens 2 m hoch und 2,5 m breit.


Flora I
Flora I um 1939 komplett in Holzausbau
Flora I
Wohnbebauung auf der Betriebsfläche
Flora I
Ausdehnung der Betriebsfläche etwa Länge der Straße
Flora I
Kiesabdeckung der Schachtscheibe 2012, heute
Flora I
Luftschacht in Weimar-Mitte in den 1930er Jahren
Flora II
Flora II 1958 noch mit Turmförderung
Flora II
Flora II 1960 noch mit neuem Strebengerüst
Flora II
Luftbild von 1966 - am rechten Rand Flora II als "Miniaturzeche"
Flora II
Ehemalige Aufbereitung und Verladung (links)
Flora II
Ehemalige umgebaute Betriebsgebäude
Flora II
Heutige Bebauung etwa aus der Perspektive von 1960
Flora II
Schachtbereich

Revisionsöffnung Flora II

zur Auswahl